Alle haben sich lieb und heute ist nichts schlimmes passiert.

Ich will nicht mehr.
Diese Seite ist ab jetzt positive Zone.
Das mag weltfremd klingen, vielleicht sogar blauäugig.
Jeden Morgen, beim ersten Kaffee, lese ich die Nachrichten. Zuerst die lokalen, dann die überregionalen. Jeden Tag lese ich von Terror, Anschlägen, Angst, Mord, Todschlag, Raub, Nötigung, Erpressung, Vergewaltigung, Korruption und Wahnsinn. Natürlich. »Alle haben sich lieb und heute ist nichts schlimmes passiert« wäre keine Nachricht.
Ich werde keine schlechten Nachrichten mehr kommentieren oder verbreiten. Warum?
Ihr, meine (echt total geliebten!) Leser, seid erwachsen, Ihr bildet euch selber eine Meinung und braucht dazu von mir gewiss keine Beiträge. Ob ich hier Zeitgeschehen öffentlich kommentiere, Seiten teile oder Medienberichte verbreite – oder peng. Das bringt niemanden weiter.
Wir, meine Familie und Freunde und ich, haben natürlich eine Meinung, und wir diskutieren, oft kontrovers, bis uns die Köpfe rauchen. Am Tisch, am Telefon, in der Kneipe, in privaten Mails. Wir streiten, wir vertragen uns wieder, raufen uns zusammen und bewegen zusammen etwas. Gesellschaftlich, politisch, in der Familie, in der Nachbarschaft, im Job. Aber das gehört nicht hierher.
Was ich öffentlich zu sagen haben, was mir unter den Nägeln brennt, steht in meinen Büchern. Dass es in Krimis oder Komödien verpackt ist, macht es nur leichter lesbar, aber nicht weniger wahr.
Hier, auf dieser Seite, bin ich Carla Berling, Mama, Ehefrau, Tochter, Schwester, Freundin, Nachbarin, Buchautorin, Vorleserin.
Ich bin die 56-jährige Frau von nebenan, die das unfassbare Glück hat, Menschen mit Geschichten unterhalten zu dürfen. Und das werde ich hier tun: euch ein bisschen unterhalten.
Ich will hier mit euch ein paar Minuten abschalten, normal sein, mich freuen, mit euch lachen, euch kennenlernen – von mir aus können wir uns auch auch mal streiten.
Hier will ich ein bisschen normalen Alltag leben, und ich lade euch herzlich dazu ein.

Eure Carla Berling