Der Alte muss weg

Steffi, Mitte fünfzig und Reihenhausbewohnerin, ist unzufrieden. Mit ihrem Job. Mit ihrem Aussehen. Mit ihrem Mann Tom und seinem Faible für Kreuzworträtsel. Und mit ihrem Sexualleben. Das Highlight der Woche: Jeden Montag trifft Steffi sich mit ihrer Schwester und ihren Freundinnen im Brauhaus. Außer einer Single-Frau sind alle unglücklich und würden ihre Männer lieber heute als morgen loswerden – Haus, Auto, Sparbuch und Designerküche können aber gerne bleiben! An einem langen Kölsch-Abend entsteht ein perfider Plan, wie eine unauffällige Entledigung der Gatten gelingen könnte. Doch die Umsetzung ist komplizierter als gedacht…

Taschenbuch: 9,99 €, eBook 9,99 €

Taschenbuch bei Amazon

eBook für Kindle

eBook für Torino bei Thalia

Taschenbuch bei Thalia

eBook bei ebook.de

Taschenbuch bei Hugendubel

eBook bei Hugendubel

Leserstimmen/Rezensionen

Carmens Bücherkabinett schreibt: „Leicht überzogen, herrlich absurd mit einem Touch warum-denn-nicht?, katapultiert sich dieses Buch zu einem meiner Sommerhighlights.“

Rezensionen auf „Was liest du?“, „Lesejury.de“ und „Lovelybooks“

Die Rezensentin schreibt in ihrem Blog: „Mit viel Witz und schwarzem Humor nimmt Carla Berling das Eheleben auf die Schippe. Sie hat eine hervorragende Beobachtungsgabe, herrlich, wie sie die kleinen Feinheiten einer Ehe beschreibt“

Chattys Bücherblog rezensiert: „Wer auf Sarkasmus steht, wird diesen Roman lieben und sich vielleicht sogar ein kleines bisschen wiedererkennen. Steckt nicht in jeder von uns eine kleine Steffi?“

Der Express schreibt in der Ausgabe vom 7.7.2019: „Ein Buch, das man besser nicht seinem Mann schenken sollte, aber der besten Freundin.“

Nicht Ohne Buch schreibt: „…Carla Berling hat mich sehr überrascht. Was als lockerer, sehr sarkastischer Frauenroman beginnt, wird schon bald zur bitterbösen, selbstreflektierenden, tiefsinnigen und sehr spannenden Dramödie. …“

Bericht der „Neuen Westfälischen“: „Die Frauen werden es lieben, weil es ein Buch über den Mut zu Veränderungen ist, und über die Fallen in langen Ehen. Und wie man sie umschifft. Vielleicht.“